StartseiteAktuellesBipolare ErkrankungenLiteratur & MedienSelbsthilfegruppenLinksKontakt

Bipolare Erkrankungen:

bei Kindern & Jugendlichen

Manie und Hypomanie

Lebensqualität

Genetik

Was ist ein Mischbild?

Erfahrungsbericht

Allgemein:

Startseite

Spenden

Weitere Selbsthilfegruppen

Vereinsstatuten

Downloads

Sitemap

Impressum

Videos Herbsttagung 2012

Videos Herbsttagung 2013

Videos Herbsttagung 2014

Videos Herbsttagung 2015

Vortrag von Karla R., 21 Jahre

gehalten im Rahmen der DGBE Tagung im September 2008.

Die Diagnose „Bipolare Störung Typ II“ bekam ich im Alter von 18 Jahren.
Begonnen hatte der Verlauf drei Jahre vorher mit der ersten Depression
, sozialem Rückzug und völligem Interessenverlust an Schule, Hobbys und Freundschaften.
Mit 17 kam die erste Hypomanie, sie brachte zwanzig neue Freundschaften und eine Alkoholvergiftung. Die Bipolare Störung bedeutete für mir den Beginn meines Erwachsenenalters. Nicht nur, weil mein 18. Geburtstag auch gleichzeitig mein erster Psychiatertermin war. Vor allem war es das erste Mal in meinem Leben, dass ich mit etwas völlig auf mich allein gestellt war. Meine Eltern brachten ihre Einstellung mit den Worten „Du gehst in Therapie und dir ist ja wohl klar, dass mit so einem Verhalten dann mal Schluss ist“ ziemlich gut auf den Punkt. Meine Freunde hatten genau wie ich kaum Vorwissen über psychische Krankheiten. Wir wussten, dass depressiv so etwas wie traurig bedeutet und dass es eine Institution gibt, die im Volksmund „Klappse“ genannt wird.

Bei fehlendem Vorwissen und einer noch so im Wachsen begriffenen Persönlichkeit fiel die Bipolare Störung in all ihrer Dynamik natürlich auf fruchtbaren Boden. Ich begann gerade erst herauszufinden, wer ich war, was ich wollte, wie meine Zukunft aussehen sollte. Aber mit den Schwankungen meiner Stimmung begann auch das zu schwanken. Es ging so weit, dass sich für jede Stimmungslage eine eigene Person entwickelte. Nicht im Sinne einer multiplen Persönlichkeitsstörung, vielmehr hatte ich je nach Stimmung andere feste Vorstellungsschemata von meiner Zukunft.
Ich sah mich immer in einem anderen Licht und auch die Sympathien für meine Mitmenschen schwankten ständig. Das machte das Halten von Freundschaften ein wenig problematisch. Wie will man jemandem erklären, dass man ihn jetzt leider die nächsten zwei Wochen nicht leiden kann? Auch das Bewusstsein, überhaupt krank zu sein, schlug sich später sehr nieder. Habe ich eine Krankheit, lebe, oder bin ich sie?

Als die Behandlung beim Psychiater begann, musste ich feststellen, dass ich nicht die beste Wahl getroffen hatte. Der Arzt war eher herablassend und tat sich offensichtlich sehr schwer damit, zu beurteilen, ob ich lediglich in der späten Pubertät war, oder ein ernstes Problem hatte. Für mich war mein Problem sehr ernst und ironischer Weise rief der Wunsch, als Erwachsene wahrgenommen zu werden, eine der kindlichsten Reaktionen hervor: den Trotz. „Wie kannst du in deinem Alter schon verstehen, wie es mir jetzt geht! Ich werde dir schon zeigen, wie schlecht es mir geht!“. Drei Tage später musste ich wegen Suizidalität auf die Geschlossene.

In der nächsten Zeit bekam ich fünf verschiedene Medikamente, die mich entweder haltlos hypoman machten, oder gar nicht wirkten. Der einzige lang anhaltende Effekt war, dass meine Phasen sich willkürlich verkürzten und Rapid Cycling einsetzte.
Die Diagnose trug mir mein Arzt etwa folgender Maßen vor: „Wahrscheinlich sind Sie manisch depressiv. Die Diagnose gebe ich in Ihrem Alter aber nicht so gerne, denn sie sind eigentlich zu jung, um das sicher sagen zu können“.
Mein erster Gedanke war etwas wie: Toll, früher war ich zu jung zum Autofahren. Jetzt wo ich das darf, bin ich zu jung für meine eigene Krankheit. Der oft beschriebene Effekt der Erleichterung, dass die Krankheit einen Namen hat, dass man sich nicht dafür schämen muss, rettungslos bekloppt zu sein, blieb also aus. Mein Arzt teilte mir ja praktisch mit: „Es gibt da eine Krankheit, die hat einen Namen, aber wahrscheinlich haben Sie die sowieso nicht“.

Meine Skepsis in die Behandlung wurde weiter dadurch gefördert, dass ich über die Krankheit oder die Medikamente keine Informationen bekam. Natürlich kann ein Arzt mit einem vollen Wartezimmer nicht die Informationsarbeit leisten, die bei einer so umfangreichen Störung nötig ist. Aber einige Sätze wären förderlich gewesen. Nach einer Zeit war ich so frustriert, dass ich die Medikamente eigenhändig absetzte. Das Ergebnis war eine mittlere Katastrophe, ich bekam starke Entzugserscheinungen, griff zu Drogen, um sie zu kompensieren. Die Compliance war komplett hinüber.

In der Zeit, nachdem ich, kurz vor meinem 19. Geburtstag, von zuhause ausgezogen war, merkte ich, dass es so nicht funktionieren konnte. Es ist meine Krankheit, also muss ich mich auch darum kümmern. Von Freunden bekam ich den Tipp, mich in Internetforen umzuschauen. Über diesen Weg fand ich viele Kontakte und Infos. Endlich trat der Effekt ein, es gab noch viele Leute mit dieser Krankheit. Ich war nicht mit einem unheilbaren Schaden geboren. Vorallem konnte ich in den Gesprächen an Vorbildern lernen. An Positiven (Wie leben stabile Leute damit?) wie an Negativen (Will ich es wirklich so weit kommen lassen?). Die Lebenserfahrung, die jedem Menschen mit 18 Jahren noch fehlt, um gerade die alltäglichen Probleme (Ämtergänge, alleine einen Haushalt führen) mit der Krankheit in Einklang zu bringen, konnte ich hier nachholen.

Ich fand mit Lamotrigin ein geeignetes Medikament, auf dem ich lange gut eingestellt war. Es wäre keine Bipolare Störung, wenn sie nur unipolare Effekte, also negative hätte. Es gab durchaus Vorteile, gerade das frühe Auftreten und die frühe Diagnose. In einem Alter, in dem man keine Familie versorgen oder einen Beruf ausüben muss, wird man im freien Fall der Depression, wie im Freiflug der Manie von den Eltern existentiell noch aufgefangen. Durch frühes Erkennen der Probleme lassen sich auch früh schon Bewältigungsstrategien entwickeln. Für mich persönlich war die Bipolare Störung auch in sofern positiv, als die lange Beschäftigung mit psychischen Krankheiten und den dahinter stehenden Ursachen mein Interesse an einem Medizinstudium weckte. Vor einem halben Jahr habe ich mit dem Studium begonnen.

Ich nehme seit anderthalb Jahren keine Medikamente mehr. Natürlich habe ich noch die Hochs und Tiefs, aber ich weiß, wie man damit umgeht und es macht mir wirklich nichts mehr aus.

Karla R., 21 Jahre,
2. Vorsitzende des Landesverband NRW des Bipolar Selbshilfe Netzwerks e. V.


Österreichische Gesellschaft für bipolare Erkrankungen