StartseiteAktuellesBipolare ErkrankungenLiteratur & MedienSelbsthilfegruppenLinksKontakt

Bipolare Erkrankungen:

bei Kindern & Jugendlichen

Manie und Hypomanie

Lebensqualität

Genetik

Was ist ein Mischbild?

Erfahrungsbericht

Allgemein:

Startseite

Spenden

Weitere Selbsthilfegruppen

Vereinsstatuten

Downloads

Sitemap

Impressum

Videos Herbsttagung 2012

Videos Herbsttagung 2013

Videos Herbsttagung 2014

Videos Herbsttagung 2015

Was ist eine bipolare Erkrankung?

Unter dem Begriff „bipolar“ versteht man die beiden Pole der depressiven und der manischen Stimmungslage. Das Vollbild einer depressiven und das Vollbild einer manischen Episode bezeichnet man auch als manisch depressives Krankheitsgeschehen (MDK). Früher hatte dies sehr häufig einen Spitalsaufenthalt zur Folge. Die Häufigkeit dieser schwereren Verlaufsform beträgt ca 1 – 2% in der Allgemeinbevölkerung.
Heute versteht man unter dem Begriff bipolare Störungen oder bipolare Erkrankungen ein breiteres Spektrum an Stimmungsschwankungen. Auch leichtere Veränderungen der Stimmungslage, die die betroffenen Menschen oft jahrelang in ihrer Lebensqualität deutlich beeinträchtigen, werden mit einbezogen.
Unbehandelte Stimmungsschwankungen können, vor allem wenn sie in jugendlichen Jahren auftreten, den weiteren Lebensweg massiv beeinflussen. Die Beschwerden werden nicht als Krankheit empfunden. Der Zusammenhang der einzelnen Episoden, beziehungsweise der zeitliche Ablauf der unterschiedlichen Stimmungslagen von gehoben euphorischer über gereizt aggressiver bis hin zu energielos gedrückter Stimmung über die Jahre wird nicht erkannt. Dazwischen können Phasen von völliger Beschwerdefreiheit liegen, ein so genanntes freies Intervall. Die leichteren Veränderungen, die nicht nur die Stimmungslage, sondern auch das Denken und den Willen betreffen, kommen weit häufiger in der Allgemeinbevölkerung vor (5 – 10%). Oftmals sind sie auch Ursache von riskantem Verhalten bei Jugendlichen, Aggressivität, Kontakt mit Alkohol, Drogen und Nikotin. Ebenso erhöhen sie die Wahrscheinlichkeit andere psychische Erkrankungen (Angststörungen, Essstörungen, Suchterkrankungen), aber auch Suizidhandlungen zu entwickeln.

Komorbidität

Der Ausdruck Komorbidität meint das Vorhandensein zusätzlicher Erkrankungen. Diese können gleichzeitig auftreten oder der bipolaren Erkrankung vorausgehen. Die Erkrankungen können unabhängig voneinander bestehen, aber sich auch in ihrem Verlauf und Schweregrad gegenseitig beeinflussen.
Untersuchungen der letzten Jahre in der Allgemeinbevölkerung zeigten, dass Angststörungen, Essstörungen, Suchterkrankungen (Nikotin, Alkohol, Drogen) und auch Suizidalität gehäuft mit bipolarer Erkrankung einhergehen. Da die Stimmungsschwankungen der bipolaren Erkrankung bereits sehr früh beginnen können, geht man heute davon aus, dass sie die Ursache für weitere psychische Erkrankungen darstellen. Ebenso gibt es biologische Befunde (Stressreaktionen), welche die Zusammenhänge der Comorbiditäten aufzeigen. Seit Jahren gibt es auch Hinweise, dass Bipolare gehäuft an Herz Kreislaufproblemen, Diabetes Mellitus und Gewichtsschwankungen leiden.

Weiterführende Themen:

» bei Kindern & Jugendlichen Der Beginn einer bipolar affektiven Störungen vor dem 10. Lebensjahr ist eher selten. Das Erstmanifestationsalter dieser Erkrankung liegt zumeist zwischen dem 15. und 30. Lebensjahr. Wichtig ist, d...

» Erfahrungsbericht gehalten im Rahmen der DGBE Tagung im September 2008 Die Diagnose "Bipolare Störung Typ II" bekam ich im Alter von 18 Jahren. Begonnen hatte der Verlauf drei Jahre vorher mit der ersten Depression...

» Genetik Anhand von Familien-, Zwillings- und Adoptionsuntersuchungen konnte gezeigt werden, dass genetischen Faktoren eine erhebliche Bedeutung bei der Entstehung bipolar affektiver Störungen zukommt, so w...

» Lebensqualität Die Last bipolar affektiver Erkrankungen, ihre Auswirkungen auf Lebenserwartung und Lebensqualität von Erkrankten und im unmittelbaren Umfeld Betroffenen wurde lange unterschätzt. So ist die Leben...

» Manie und Hypomanie Eine manische Episode kann in vielen Punkten als Gegenteil der Depression gesehen werden. Zeichen einer Manie können Euphorie, das Gefühl übermäßiger Energie, gesteigerte Aktivität, ein reduzierte...

» Was ist ein Mischbild? Unter Mischbild versteht man das gleichzeitige oder rasch aufeinander folgende Auftreten von manischen und depressiven Symptomen. Es können in so einem Zustand Antrieb und Energie herabgesetzt se...


Österreichische Gesellschaft für bipolare Erkrankungen