StartseiteAktuellesBipolare ErkrankungenLiteratur & MedienSelbsthilfegruppenLinksKontakt

World Bipolar Day 30. März 2015:

So fühlt es sich an...

Mein geliebtes Bipolar

Nach der Manie ist vor der Manie

Zitat meines Arztes

Mein Lebens-Zeichen

Gedanken zum Thema Heilung

Etwas emotionaler als andere Menschen...

Aktuell - Ein Gedicht

Mein Leidensweg... in Kurzfassung

Ein starkes Lebenszeichen!

Bipolar

Allgemein:

Startseite

Spenden

Weitere Selbsthilfegruppen

Vereinsstatuten

Downloads

Sitemap

Impressum

Videos Herbsttagung 2012

Videos Herbsttagung 2013

Videos Herbsttagung 2014

Videos Herbsttagung 2015

Dieses Wort gefällt mir besser als Manisch-Depressiv. In jedem zweiten verfilmten Krimi, ist ein dementsprechend Erkrankter der Täter. Aber es gibt noch Schlimmeres.

Seit ich erfahren habe, dass ich um 9 Jahre kürzer Leben werde als meine drei Schwestern. Unsere Mutter ist im Alter von 64Jahren gestorben. Ich bin heute schon 67Jahre alt. Wann wird es soweit sein?
Noch ein Umstand macht mir Gedanken. Zur gleichen Zeit ins Bett und ebenfalls zur gleichen Zeit aus dem Bett, erinnert mich an unsere gestrenge Großmutter. Die Gesänge und Juchezer des Kirtages wurden links liegen gelassen, schlafen war wichtiger.

Ich soll ja nicht in eine fremde Zeitzone fahren. Ich habe das über Jahre hinweg getan. Meine Schwester lebt in den USA.

Arme M.. Du wirst für Deine Erkrankung noch gestraft.
Das erinnert mich an einen Sommertag, an dem die Schwestern in das nahe Krapfenwaldlbad fuhren, und ich mit Halswickel gegen Angina im Bett bleiben musste.

Aber es gibt auch Positives. Es gründet auf meine eigene Erfahrung.
Die Patientin, die in Manhattan, New York, lebt, hat ebensolche gemacht. Sie hat sie uns bei der Edukation vermittelt.

Es gibt Krankheiten, die vertreiben einem den Sex aus dem Körper. Bi-Polar gehört nicht dazu. Sex ist spürbar und lässt unseren Körper erzittern.
Es gibt Krankheiten, die nehmen einem das zarte Gefühl für schöne Dinge. Bi-Polar nicht.
Die schönen, zarten Dinge werden von uns Patienten sehr wohl verspürt. Manches Mal so stark, dass sie schmerzen.
Ich behaupte, Bi-Polare verspüren mehr als Andere.
Was wir Patienten aber nicht wollen, ist Autorität, und das Gehabe der Besserwisserei über uns selbst.

Ich möchte noch hinzufügen, dass es mir nach der Eröffnung der Nachteile der Erkrankung sehr schlecht ging. Ich selbst bin eine tapfere Patientin. Ich habe 40Jahre gearbeitet. Zu Beginn als Kleinkindpädagogin, später als Finanzbedienstete.

Es geht mir schon ein wenig besser.
Die vielen jungen Patienten, denen noch Erfahrung fehlt, haben mein Mitleid, da sie noch nicht die Vorteile von Bi-Polar wissen.
Bitte veröffentlichen sie auf jeden Fall meinen Brief.

M.S., 1947


Österreichische Gesellschaft für bipolare Erkrankungen